Menü

ÜBER UNS

Der Österreichische Aero-Club, Landesverband Niederösterreich, ist ein Zweigverein des Österreichischen Aero-Clubs (ÖAeC) und ist ein unpolitischer, nicht auf Gewinn berechneter, gemeinnütziger Verband auf demokratischer Grundlage.

Er ist unter der ZVR-Zahl: 980692034 im Vereinsregister des BMI registriert 

Er gliedert sich in einzelne Mitgliedsvereine und nach Sachgebieten in Sektionen

Er bezweckt bei voller Wahrung des Eigenlebens der Vereine:

1. Die Entwicklung und Förderung des Flugwesens überhaupt, im besonderen aller Zweige der Zivilluftfahrt und der in den Sektionen betriebenen Flugsportarten.

2. Die Verbreitung und Vertiefung des Luftfahrtgedankens in der Öffentlichkeit, im besonderen in der österreichischen Jugend.

3. Die Schaffung und Erhaltung eines fachlichen, sportlichen und wissenschaftlichen Sammelpunktes für alle an der Luftfahrt interessierten Personen und Institutionen.

Satzungen des Landesverbandes Niederösterreich  


Sportland-NOE LogoSportland Niederösterreich 

Geschichte des Landesverbands

Nach der Wiedergründung des Österreichischen Aero-Clubs am 30.07.1950 in Salzburg wurde von den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland am 26.1.1952 ein Landesverband gegründet.
Dessen Präsident war ab 1953 der spätere langjährige ÖAeC-Präsident Rechtsanwalt Dr. Josef Lenz (1972 – 1994, 23 Jahre lang, vorher schon geschäftsführender Vizepräsident).
Er unterstützte tatkräftig in der Folge zahlreiche Anliegen des Landesverbandes und der niederösterreichischen Vereine und Mitglieder.
Ebenso sein Nachfolger ab 1994, ÖAeC-Präsident Abg. z. NR a. D. RR Alois Roppert, der im Umfeld des damaligen Fliegerhorstes aufwuchs (s. seine Erinnerungen an diese Zeit an anderer Stelle dieses Jubiläums-buches).
Anfang 1957 trennte sich dann der Landesverband Niederösterreich vom Landesverband-Wien und gründete am 23. März 1957 einen eigenen, selbständigen Landesverband.
Bei der Gründungsversammlung des Landesverbandes Niederösterreich des ÖAeC wurde über Antrag der eingeladenen Burgenländischen Flugsportvereine einstimmig beschlossen, die Tätigkeit des Landesverbandes auf die Bundesländer Niederösterreich und Burgenland zu ändern (Landesverband Niederösterreich und Burgenland). Vorsitzender des Proponentenkomitees zur Gründung des Landesverbandes Niederösterreich war Dr. Leopold Langer (Segelfliegergruppe Spitzerberg), erster Landesverbandspräsident wurde der Wiener-Neustädter Rudolf Marwan-Schlosser, damals Landtagsabgeordneter und Flugreferent der Niederösterreichischen Landesregierung, u. a. auch Aufsichtsratsmitglied der Flughafen Wien Betriebsges. m. b. H., Stadtrat in Wiener Neustadt, Berufsoffizier von 1933 (beim österreichischen Bundesheer) bis 1945 (zuletzt Mjr. i. G. im Rahmen der deutschen Luftwaffe), später Nationalratsabgeordneter.
Sowohl Präsident Marwan-Schlosser wie das neben Marwan-Schlosser dreiköpfige Präsidium sowie der neunköpfige Vorstand (Sektionsleiter und Fachreferenten) wurden einstimmig gewählt.
Präsident Marwan-Schlosser führte dann den Landesverband Niederösterreich 26 Jahre lang.
Bereits 1961 tat der Landesverband Burgenland ebenfalls den Schritt in die Selbständigkeit und  somit ab diesem Zeitpunkt sowohl Wien, Niederösterreich und das Burgenland selbständige Landesverbände als Gliederungen (Zweigvereine) des Österr. Aero-Clubs.

Nach zehn Jahren russischer Besatzungszone, unter der besonders alles, was mit Luftfahrt zu tun hatte, in Niederösterreich verboten war, hatte man starken Nachholbedarf und ging nun, nach Gründung eines eigenen Landesverbandes, zielstrebig und überaus erfolgreich an die Arbeit.
Ein Jahr später konnte man sich bereits über staatliche Förderungen freuen.
Standen 1957 nur zwei Flugplätze, nämlich Aspern und Spitzerberg, zur Verfügung, sind es heute zwölf, und weitere Fluggelände für Hänge- und Paragleiter und zahlreiche Modellflugplätze, wobei wichtige Infrastrukturen geschaffen und auch finanziell von Land und Bund gefördert wurden.

Eine Entwicklung, die letztlich in den Vereinen und durch das Engagement ihrer Funktionäre stattfand, aber immer wieder we-sentlich unterstützt wurde durch den Landesverband, und ganz wesentlich – auf der politischen Ebene sowohl im Land wie auch im Bund - durch seinen Präsidenten Rudolf Marwan-Schlosser, der sich jedoch mit zunehmender Belastung durch geschäftsführende Vizepräsidenten, 1969/1971 OIng. Friedrich Braun (EFC St. Pölten), danach Dipl-Ing. Kurt Newald (Spitzerberg) und ab November 1972 durch Prof. Werner Ledl (Tattendorf/Baden), entlasten ließ, bis er 1983 seine Präsidentschaft aus eben diesen Gründen zurücklegte.
Für eine dreijährige Funktionsperiode folgte ihm dann Landesrat Abg. z. NR a. D. KR Erwin Schauer nach, ehe dann 1986, bis dahin nunmehr seit 14 Jahren geschäftsführender Vizepräsident, Prof. OStR Werner Ledl, ebenfalls fliegerisch in Wiener Neustadt beheimatet, zum LV-Präsidenten gewählt wurde.
Prof. Werner Ledl legte nach neunjähriger Präsidentschaft im September 1995 aus Altersgründen seine Funktion zurück.
Karl Berger, der als aktiver Segel- und Motorflieger sowie Motorfluglehrer seit 1966 und ab 1970 als Flugsport-Journalist (1971 „Flugsportzeitung“) aufs engste mit dem Flugsport verbunden war, als geschäftsführender Vizepräsident kooptiert und im Jänner 1996 vom Landesverbandstag einstimmig zum Präsidenten gewählt.
Er war seit 1975 auch in mehreren Funktionen im Österr. Aero-Club und international auch im Rahmen der CIVA, der FAI-Kunstflugkommission, tätig, wurde 1975 durch Präsident Prof. Ledl auch in den Landesverbandsvorstand des Landesverbandes Niederösterreich berufen und gehörte diesem seit dieser Zeit ohne Unterbrechung an.
November 2010 wurde Ing. Johann Gutmann einstimmig zum Präsidenten gewählt. Die Präsidentschaft dauerte leider nur bis 2011, da Johann durch einen tragischen Flugunfall von uns gerissen wurde.
Von November 2011 übernahm Karl Berger dankenswerterweise die Präsidentschaft für den Rest der Funktionsperiode.
Im November 2013 wurde Ing. Roland Dunger zum neuen LV-Präsidenten. Er wurde dann in Folge auch zum Vizepräsidenten des Bundes-Aeroclubs  gewählt.

Nicht vergessen werden darf hier die Verankerung des Landesverbandes auch im Rahmen des Niederösterreichischen Sports , die allen bisherigen Präsidenten ein großes Anliegen war,

Das gute Einvernehmen zwischen Landesverband und den Niederösterreichischen Sportbehörden und auch den für den Sport zuständigen Politikern bzw. Politikerinnen, wie z. B. Landeshauptmann-Stellvertreterin Liese Prokop und heute Frau Landesrätin Dr. Petra Bohuslav.

Dank auch an die vielen, die sich in diesen nun schon mehr als fünfzig Jahren aus allen Regionen Niederösterreichs als Funktionäre zur Verfügung stellten, nicht nur in den Vereinen, sondern auch im Landesverband und auf Bundesebene, und damit wesentlich zu dieser Entwicklung beitrugen.

Heute gehören dem Landesverband Niederösterreich des ÖAeC 97 Vereine mit 3.977 gemeldeten Mitgliedern an, die innerhalb von acht Sektionen den Flugsport ausüben.

Damit ist der Landesverband Niederösterreich sowohl nach Mitgliedern wie territorial der größte Landesverband im ÖAeC.